In eigener Sache....

Personalnot der freiwilligen Feuerwehren – Ausweg Pflichtfeuerwehr ? - immer weniger Jugendliche treten den freiwilligen Feuerwehren bei



Beim Gruppendienst am 08.04.2013 durften wir besonder Gäste willkommen heißen.
Zu Gast waren die Inhaber der Nord-West-Media TV & Nachrichten GmbH
und der roh – Pressefotografie.
Beide haben sich dem Problem des Mitgiederschwundes in den Feuerwehren zum Thema gemacht. Sie haben in Zusammenarbeit einen langen Beitrag bei uns gedreht mit diversen Interviews von Stadtbrandmeister Frank Schötz, Vorsitzender der Feuerwehr-Förderverein Günther Klemm und des Pressesprecher des LK Diepholz -SÜD- Axel Hofmeister.

Weiter wurden Kameraden befragt, zu ihren Beweggründen, bei der Feuerwehr aktiv zu sein.

Die Feuerwehren der Stadt Diepholz, sowie alle anderen Feuerwehren des Landkreises Diepholz bedankt sich hiermit vielmals für die Unterstützung der beiden Medienvertreter.

Ein ausführlicher Filmbericht wird in Kürze folgen.

Hier nun der Vorbericht der beiden Pressevertreter:
Retten, Bergen, Löschen, Schützen. Die Aufgaben der Feuerwehr sind vielfältig und interessant. Dennoch klagen immer mehr freiwillige Feuerwehren über zunehmende Personalnot. So auch die Ortsfeuerwehren der Stadt Diepholz. Die Entwicklung sei bereits seit Jahren zu beobachten, weiß Stadtbrandmeister Frank Schötz zu berichten.
So vielfältig wie die Aufgaben der Feuerwehr, scheinen auch die Gründe für ihre drohende Personalnot. Mangelnde Arbeitsplätze oder Studienmöglichkeiten in ländlichen Gebieten lassen potentielle Einsatzkräfte abwandern. Berufspendler stehen dem Brandschutz tagsüber nicht zur Verfügung. Die Ausbildungen in der Feuerwehr sind zeitintensiv und finden oft am Wochenende statt. Die Bereitschaft, ehrenamtliches Engagement zu übernehmen, nimmt in der Bevölkerung rapide ab.
Mangelnde Anerkennung ehrenamtlicher Tätigkeiten durch die Öffentlichkeit ist ein weiteres Minus.
Große Verantwortung, ständige Einsatzbereitschaft, enorme körperliche und psychische Belastungen der Einsatzkräfte schrecken viele von einer aktiven Mithilfe ab. Doch Feuerwehr ist mehr !
In der Feuerwehr wird Kameradschaft gepflegt, das Miteinander. Für die jungen Einsatzkräfte Svenja Gatzemeier, Dennis Leymann und Florian Hümmling ein ganz wichtiger Aspekt.
Denn Feuerwehrleute müssen sich im Einsatzfall zu hundert Prozent aufeinander verlassen können. Gruppenstunden, gemeinsame Unternehmungen, Sport, Ausbildung, Übungen, Einsätze – viele Gelegenheiten verlässliche Freunde zu finden. Neben der Kameradschaft stehen für die drei jungen Einsatzkräfte Herausforderungen an technischem Gerät und am Einsatzort, sowie die Hilfe für Menschen in Not im Vordergrund … und natürlich die Möglichkeit im Einsatzfall mit Blaulicht und Martinshorn durch die Stadt zu fahren. Bereits vor Jahrzehnten reagierten freiwillige Feuerwehren vorausschauend und gründeten Jugendwehren.
Ziel dieser Jugendarbeit ist der Gewinn von Einsatzkräften. Bereits mit 16 Jahren ist ein Übergang von der Jugendfeuerwehr zur Einsatzabteilung möglich. Dieses Konzept verzögert den personellen Engpass, aufhalten kann es ihn nicht.
In einigen Wehren musste in den vergangenen Jahren ein Mitgliederschwund von nahezu 50% verzeichnet werden. In Niedersachsen wurden bereits kleine Stützpunkte zusammengelegt.
Noch ist der Bevölkerungsschutz nicht gefährdet. Aber die Zeit läuft. Und die von ex-Innenminister Uwe Schünemann prognostizierte Jahreszahl 2040 für garantierte Stützpunktsicherheit der Feuerwehren ist reines Wunschdenken.

ROHNWM1.JPG ROHNWM2.JPG ROHNWM3.JPG ROHNWM4.JPG ROHNWM5.JPG ROHNWM6.JPG ROHNWM7.JPG ROHNWM8.JPG ROHNWM9.JPG ROHNWM10.JPG ROHNWM11.JPG ROHNWM12.JPG ROHNWM13.JPG ROHNWM14.JPG ROHNWM15.JPG ROHNWM16.JPG ROHNWM17.JPG ROHNWM18.JPG ROHNWM19.JPG ROHNWM20.JPG ROHNWM21.JPG ROHNWM22.JPG ROHNWM23.JPG ROHNWM24.JPG ROHNWM25.JPG




Quelle: Nord-West-Media TV & Nachrichten GmbH und roh – Pressefotografie



Druckbare Version
Seitenanfang nach oben