Artikel » Aus den Ortsfeuerwehren » 33 Einsätze für die Ortsfeuerwehr Heede
   

Aus den Ortsfeuerwehren   33 Einsätze für die Ortsfeuerwehr Heede
28.01.2017 von Kevin Siebe

Heede - „Das ist ja hier wie in einer Familie“, sagte der stellvertretende Diepholzer Bürgermeister Hans-Ulrich Püschel anerkennend in seinem Grußwort bei der Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Heede. Eine große Familie.

Denn es mussten schon Gartenmöbel vom Nachbarn (natürlich auch Feuerwehr-Mitglied) herbeigeschafft werden, um die Gäste alle mit einem Sitzplatz zu versorgen. Insgesamt 65 Teilnehmer sorgten für ein „volles Haus“ im Heeder Feuerwehrhaus. Neben Püschel waren sechs weitere Ratsmitglieder nach Heede gekommen, von der Verwaltung zudem Fachdienstleiter Florian Marré.

Es war die erste Versammlung des neuen Ortsbrandmeisters Wolfgang Kirchhoff nach seiner Wahl im vergangenen Jahr und er brachte sie souverän über die Bühne.

Zum Jahresende hatte die Ortsfeuerwehr Heede 37 aktive Mitglieder (davon zwölf Atemschutzgeräteträger), 32 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, 13 Kameraden in der Altersabteilung und 32 Fördernde. Also insgesamt 114 Mitglieder.

Die Ortsfeuerwehr wurde 2016 zu insgesamt 33 Einsätzen gerufen, das waren sieben Löschhilfen, sieben Technische Hilfeleistungen, zwei Fehlalarme und 17 Brandsicherheitswachen.

Herausragend waren dabei der Scheunenbrand in Ossenbeck, wo es dank des Einsatzes aller vier Ortswehren gelungen sei, ein Übergreifen auf das Wohnhaus zu verhindern. Auch bei den Pumpeneinsätzen im Juni nach dem starken Gewitter waren die Heeder wie alle anderen Ortsfeuerwehren kräftig gefordert. Bei den Einsätzen kamen insgesamt 353 Dienststunden zusammen, dazu kamen fast 1800 Stunden Ausbildung laut Plan sowie 660 Stunden für sonstige Arbeiten, so dass insgesamt rund 2.800 Dienststunden 2016 geleistet wurden.

Die beste Dienstbeteiligung konnten Jannick Ripking sowie Frank und Ralf Krüger erreichen, die ebenso wie Niels Oke Haase und Wolfgang Kirchhoff an allen Diensten teilnahmen.

Neben den Einsätzen und den Diensten waren viele Aktive bei Lehrgängen unterwegs und oder auch in der Wettkampfgruppe, die im vergangenen Jahr den Aufstieg in die A-Gruppe geschafft hatte.

Osterfeuer, Familienfest, Heeder Meile, auch über den Dienstbetrieb hinaus war man sehr aktiv und für das Dorfoktoberfest, das zusammen mit anderen Vereinen auf die Beine gestellt worden war, ist eine Wiederholung versprochen. „Ich bin gern Euer Ortsbrandmeister, denn Ihr seid eine tolle Truppe“, schloss Kirchhoff seinen Bericht.

Seit einem Jahr ist Kirchhoff Ortsbrandmeister, aber auf seinen Schulterklappen spiegelte sich das noch nicht wider, aber in diesem Jahr zählte der neue „Chef“ zu den drei Beförderten. Stadtbrandmeister Frank Schötz ernannte Kirchhoff zum Brandmeister, dessen Stellvertreter Niels Oke Haase zum Oberlöschmeister und Robin Kastens zum Feuerwehrmann. Großen Applaus gab es zudem für Uwe Ripking und Andreas Meine, die beiden sind seit 40 Jahren in der Feuerwehr aktiv und erhielten von Schötz die entsprechenden Ehrenabzeichen.

Heinfried Kirchhoff und Adolf Oehlmann, die beide schon seit Anfang der 70er-Jahre in der Ortsfeuerwehr aktiv gewesen waren, sind jetzt in die Altersabteilung übergetreten. Wilfried Petersdorf und Michael Palt wechselten zu den fördernden Mitgliedern über.

Kassenwart Uwe Ripking berichtete, dass der Kassenbestand sich im Jahr 2016 leicht reduziert hat.

Bei den Wahlen wurde Nico Meine als neuer Atemschutzgerätewart gewählt, er tritt die Nachfolge von Jürgen Rudolph an, der dieses verantwortungsvolle Amt seit 1998 innehatte. Rudolph wurde zum neuen Sicherheitsbeauftragten gewählt, Amtsinhaber Andreas Meine hatte sich nicht wieder zur Wahl gestellt.


(Text: Kreiszeitung Diepholz)


Bericht Kreiszeitung Diepholz


Seitenanfang nach oben